FDP Unterfranken in Berlin 2017

Diskussion:

Würzburg wird Kulturhauptstadt?

Herzlich willkommen

Mehr

Ich begrüße Sie ganz herzlich auf meiner Homepage. Viele aktuelle Themen stehen an, ich möchte Ihnen hierzu aktuelle Informationen liefern und Sie über meine politische Arbeit informieren.

Mehr über meine Kandidatur zur Bezirkstagswahl 2018 finden Sie unter Wahl 2018.

  

Aktuelles

  • 18. Dezember 2018

    FDP spricht sich für Weinbauhochschule in Unterfranken aus

    Kulturhaushalt 2019 verabschiedet

    Zur Verabschiedung des Kulturhaushaltes 2019 für Unterfranken stellt Adelheid Zimmermann die Frage nach dem Kulturkontinent Unterfranken.

    Unterfranken beherbergte Persönlichkeiten europäischer Kunst wie Riemenschneider, Walter von der Vogelweide, Balthasar Neumann, Tiepolo. Das hinterläßt auch heute seine Spuren „Inwertsetzung des Werkes von Balthasar Neumann“ ist denn auch Thema einer Arbeitsgruppe in Schweinfurt. Zum Kulturkontinent Unterfranken gehört aber auch die Fasnacht in Franken, die Universität Würzburg mit Astrophysik, Robotik, Nanochemie, Kirchengeschichte.

    Unterfranken ist auf Grund seiner Lage immer Durchzugsort von Handel und Ideen gewesen. Selbst die unterfränkische Volkskultur bringt das zum Ausdruck. Ein Fachwerkhaus in Rügheim (Haßberge) sieht aus wie ein Fachwerkhaus in Mittelbergheim (Elsaß). Der Sprachatlas, gefördert vom Bezirk Unterfranken, weist für uns ostfränkische Dialekte aus. Unser Gegenpart, Westfranken, liegt in Frankreich. Ein Prinz Eugen, dessen Schloss in Wien aussieht wie der Mittelteil der Residenz von der Gartenseite, war Savoyarde, sprach französisch und diente dem Deutschen Kaiser. Durchzugsort von Ideen: Wir haben ein hervorragendes französisches Partnerschaftsreferat. Vielleicht sollten wir unsere Partnerschaft nach Ost-Europa ausweiten: Nahe lägen Böhmen (siehe Balthasar Neumann oder die Topografie von Würzburg) oder Schlesien mit den schlesischen Wurzeln in vielen Familien. Der neue Bürgermeister von Warschau legt ein Programm vor mit Kultur, Ethik und Demokratie. Es ist auch unsere Kultur.

    Der Kulturhaushalt bildet die Farbigkeit der Kultur in Unterfranken ab: Einer der größten Bereiche ist die Denkmalpflege. Unterfranken ist der Bezirk mit den meisten Denkmalen in Bayern. Theater- und Musikszene werden gefördert. Schloss Aschach beherbergt die Europa beste Porzellansammlung von Ostasiatica. Die neue Präsentation ist dringend erforderlich und wird heuer umgesetzt. Moderne Kunst findet  zusehends Eingang in die Kulturlandschaft Unterfrankens. LandART ist ein solches Projekt, aber auch immer zahlreicher werdende  Initiativen in den Kommunen vor Ort. Die Arbeit des Kulturreferates fällt auf fruchtbaren Boden. Kultur ist die beste Inwertsetzung einer jeden Gemeinde. Synonym für unterfränkische Lebensart ist der Weinbau. Nichts könnte die Bedeutung des Weinbaus besser unterstreichen, „als wenn wir in nicht allzu ferner Zeit  eine Weinbauhochschule in Unterfranken hätten“, so Zimmermann

  • Amberg, 3. Dezember 2018

    Streiflichter zum Landesparteitag in Amberg November 2018

    Eine Lanze für den Ländlichen Raum

    Die Statements und Anträge zum Landesparteitag spiegelten wider, dass auch die FDP sich im Umbruch befindet…und sich ein moderneres Profil verordnen will:

    1. Wie hältst Du´s mit der Frauenquote?
    2. Liberale Umweltpolitik – gibt´s die?
    3. Kommunale Agenda, Ländlicher Raum

    Etwas verwegen wogten die Kommentare, wer mehr zum Wahlsieg der Bayern-FDP beigetragen haben mag: Die Städte oder das Land…unbestreitbar waren die größeren Erfolge in München und Oberbayern für die Liberalen zu erzielen gewesen. Die der Grünen waren hier noch größer (siehe 2.). Unbestreitbar aber auch, dass die Landbevölkerung akademisiert ist, dass man sie aber abholen müsse. Mit längeren Landöffnungszeiten holt man hier niemanden aus der Ecke, ebenso wenig mit Digitalisierung. Das haben alle Parteien im Programm.

    Zum Erstaunen aller begann der Landesvorsitzende Daniel Föst mit dem Eingeständnis, dass es zu wenig Bewerberinnen für die Mandate auf der Landesliste gegeben hätte… und dass wir die Ökologie im Wahlprogramm mehr berücksichtigen müssten.

    In meinem Wortbeitrag zur Aussprache wies ich darauf hin, dass ich als eine der wenigen selbst auf Bundesparteitagen verbalisiert hatte, dass wir an einer Frauenquote nicht herumkämen. Es müsse ja nicht eine 1:1 Quote sein. Wir Liberale könnten schon mal mit einer 2:1-Quote uns anfreunden. Aber dass wir, wie in Unterfranken eine 9:1-Quote für die Landtagskandidaten auswiesen, sei wohl bemerkenswert.

    Im Übrigen haben die Liberalen für die Aufstellung der KandidatInnen zur Europawahl sich für eine Wahl 2:1 für die Kandidatinnen Nadja Hirsch und Nicole Prinzbach entschieden. Manchmal läuft´s auch ohne Quote.

    Bei der Liberalen Umweltpolitk bin ich nachdenklich, da eine nachhaltige Landwirtschaft bislang von den bayerischen Liberalen nicht gefordert wird. Jeder würde wohl gerne regional essen wollen. Aber bei der Produktion machen wir Liberalen die Augen zu. Dasselbe passiere mit dem Tierschutz, wurde in der Aussprache eingebracht. Bei der Energiewende setzen die Liberalen immer noch auf die HGÜ-Leitungen. Allerdings sind kleine Korrekturen sichtbar.

    Landtagsabgeordneter Alexander Muthmann brach dann eine Lanze für Regionalpolitik und für den Ländlichen Raum. ER konstatiert, dass die Landesregierung immer mehr Orte als Räume mit besonderem Handlungsbedarf ausweise. Das sei kontraproduktiv, weil die Fördergießkanne nicht bei den bedürftigeren Regionen ankomme. Muthmann forderte:

    1. Regionalbudgets ausweisen und damit Selbsthilfe anregen
    2. Einen Gleichwertigkeitsbericht für Bayern, den die Landesregierung erstellen solle. Ähnliches hatten die unterfränkischen Liberalen für den Bezirkstag gefordert: Die Regierung solle jährlich einen Bericht zum Status Wirtschaftskraft und Nachholbedarfe in Unterfranken im Vergleich zu den anderen Bezirken in Bayern erstellen
    3. Dezentrale Energiegewinnung zur Stärkung der Regionen.  Gleichzeitig forderte Muthmann die Abschaffung der 10-h-Regelung bei Windrädern. Dies widerspricht der Beschlusslage in Unterfranken. Im Prinzip sagen wir: Keine Windräder über Naturschutzgebieten wegen Trinkwasserschutz und unzureichendem Brandschutz. Neue Windräder sind im Augenblick ohne Speicherung nicht erforderlich.

    Einige Impressionen:

Meldungen


Termine